JavaScript is required to view this page.
🚚🌻 Livraison offerte et -12% de réduction (dès 40€ d'achats) avec le code PRINTEMPS2024
0

Ihr Warenkorb ist leer

Wikingerfibeln und Broschen für jedermann!

Wie alles, was wir auf Viking Héritage anbieten, werden auch unsere Kreationen aus Wikinger-Fibeln und Broschen in feinster Handarbeit gefertigt. Deshalb ist jedes Stück in unserem Shop ein Unikat ! Genial, diese Accessoires sind ein Muss für jeden Liebhaber der Wikingerkultur !

Die Wahl unseres Geschäfts wird diejenigen zufriedenstellen, die einfache Modelle bevorzugen. Wer ein einzigartiges Design mit Tieren aus der nordischen Mythologie bevorzugt, wird von unseren Produkten begeistert sein. Genug, um Ihren Outfits eine einzigartige Note zu verleihen! Die Nadel, aus der diese Objekte bestehen, ermöglicht eine sichere Aufhängung.

Unsere Broschen bestehen aus widerstandsfähigen Materialien wie Bronze oder Silber und eignen sich für jede Art von Stoff (Leinen, Wolle, Baumwolle usw.), ohne diese zu beschädigen! Ein bisschen schwer, würden Sie sagen? Unsere Expertise in der Herstellung von Wikingerschmuck ermöglicht es uns, leichte Accessoires anzubieten! Fibeln und Broschen bilden hier keine Ausnahme.

Die Fibel, ein sehr altes Accessoire

Etruskische Grabfibel
Etruskische Grabfibel Quelle

Broschen oder Fibeln werden seit einiger Zeit von der Menschheit getragen. Mit Ringen ist es zweifellos das beliebteste Juwel der alten Zivilisationen, die an unseren Planeten grenzten. Von vorne getragen und gut sichtbar, kann es der Vektor für Kreationen sein, von denen eine origineller ist als die andere.

Im 7. Jahrhundert v. Chr. waren die Etrusker, ein Volk aus Mittelitalien, die ersten, die die Brosche verwendeten. Es wird dann zum Aufhängen von Kleidung verwendet, kann aber auch einfach ein Outfit schmücken. Die älteste Fibel hat eine gewisse Berühmtheit.

Die Fibel von Praeneste ist die älteste in lateinischer Sprache verfasste Brosche, die in Latium, der Region der Hauptstadt Rom, gefunden wurde. Es wird im Nationalmuseum für Vorgeschichte und Ethnographie Luigi Pigorini aufbewahrt und stammt aus dem 7. Jahrhundert v. Chr. Dieses Juwel wurde 1887 entdeckt, misst 11,7 cm und trägt die Inschrift: „Manios hat mich für Numerus erschaffen“.

Dieser Teil Italiens war tatsächlich die Wiege der Brosche, denn zwischen dem 8. und 6. Jahrhundert v. Chr. wurden in den Provinzen Toskana, Latium und Kampanien zahlreiche Fibeln entdeckt.

Zu diesem Zeitpunkt offenbart das Objekt einen Fortschritt im Tragen von Kleidung. Keine Knoten mehr oder eine einfache Nadel, die dann leicht verloren gehen könnte. Ursprünglich bestand die Brosche aus Bronze. Die Kunsthandwerker nutzen das sogenannte Wachsausschmelzverfahren. Es handelt sich um ein Präzisionsgussverfahren, bei dem aus einem Wachsmodell eine Metallskulptur hergestellt wird, die durch Erhitzen während der Operation entfernt wird. Anschließend wird das Teil mit großer Präzision gefertigt.

Ein Prozess, der nicht unbedingt von allen Handwerkern beherrscht wird. Beispielsweise trägt die etruskische Brosche aus Chiusi aus dem Jahr 630 v. Chr. die Inschrift „Ich bin die Fibel von Arath Velavesna, die mir Mamurke Tursikina geschenkt hat“. Es ist leicht anzunehmen, dass dieser Mamurke Tursikina kein anderer als der Hersteller war. Die Fibeln könnten daher auch Eigentums- und Herstellungsvermerke tragen. Eine Art Urheberrecht vor seiner Zeit. Für Neugierige besteht die Möglichkeit, dieses Juwel im Louvre-Museum zu besichtigen.

Es könnte auch die Kesselbau-Hämmertechnik einer Metallstange im Wechsel mit Glühphasen verwendet werden.

Doch wie entsteht letztendlich eine Fibel?

Der Aufbau einer Fibel

Was wir im Englischen eine Fibel nennen, besteht aus mehreren Teilen. Zuerst finden wir die Leiche. Je nach Zeit und Kultur kann es flach, quadratisch, oval, rund oder sogar halbkreisförmig sein. Dies ist der wesentliche und verzierte Teil des Objekts, der auch Bogen genannt wird.

Der Teil, der das Einhaken des Stifts ermöglicht, ist natürlich die Nadel oder der Widerhaken. Es kann mit dem Wadenbeinkörper verbunden oder völlig unabhängig sein.

Um die beiden zuvor beschriebenen Teile zu verbinden, ist eine Verbindung erforderlich. Dann sind zwei Optionen möglich. Das erste besteht aus einem einfachen Scharnier. Der Clip kann aber auch durch eine Feder verbunden sein. Es kann einseitig, in eine Richtung rollend (älteste Form) oder beidseitig sein. In diesem Fall ist die Feder kürzer, ein- oder zweimal umgedreht, oder länger, bis zu 10 cm.

An der Spitze des Stifts wird ein Stift, der letztlich nichts anderes als eine Achse ist, durch ein Loch geführt und die beiden Teile verbinden sich.

Arten von Fibeln

Je nach historischer Epoche unterschieden sich die Arten von Fibeln hinsichtlich ihrer Eigenschaften und ihrer Zusammensetzung. Während der Bronzezeit gab es:

  • Haslau. Diese Fibel besteht aus 2 spiralförmig gerollten Teilen, die aneinander befestigt sind und so einer Brille ähneln.
  • Die Villanova-Serpentine. In der frühesten Phase der etruskischen Zivilisation entstanden Variationen der Bogenfibel. Dieser beginnt mit einer halbkreisförmigen Form am Kopf und biegt sich dann in einen rechten Winkel ab. Schleifen schmückten es oft.
  • Der Villanova-Blutegel. Hier weist der Bogen eine Ausbuchtung auf, die der Brosche ein blutegelartiges Aussehen verleiht.

Viele Modelle tauchten dann während der Eisenzeit auf.

  • Marzabotto.
  • Duchkov.
  • Münsingen.
  • Mötschwil.
  • Nauheim.
  • Tène: mit fantastischen Menschen- und Tiergesichtern.
  • Alésia: Der flache Bogen besteht aus einem Klappverschluss und hat eine dreieckige Form.

In der Antike entstanden auch viele Arten von Broschen:

  • Im 1. Jahrhundert n. Chr. Chr. sind sie sehr verbreitet. Der Bogen ist halbkreisförmig und hat einen relativ kurzen Fuß.
  • Langton unten.
  • Pfauenschwanzfibeln.
  • Nertomartus.
  • Kreuzförmig. Diese Brosche mit dem Spitznamen „Zwiebelkopffibel“ hat einen massiven Bogen und einen breiten, geraden Fuß.
  • Omega.
  • Kraftig profiliert. Ende des 1. Jahrhunderts erschienen diese Fibeln, bestehend aus einer großen beidseitigen Feder und einem großen Kopf.

Schließlich tauchten im Hochmittelalter auch andere Arten von Broschen auf.

  • Merowinger.
  • Mittelalterlicher Ring.
  • Zoomorph, Tiere darstellend.
  • Auch dieses sehr beliebte Adlermotiv zählt zu den Zoomorphen.
  • Armbrust. Es handelt sich um ein Wadenbeinverschlusssystem mit einer gleichen Anzahl von Drahtwicklungen auf jeder Seite des Bogens.

Fibeln und Fibeln bei den Wikingern

Wikingerfibel und Brosche

Diese Art von Juwel geht durch die Geschichte und führt uns in die nordischen Länder. Die Wikinger sind als beeindruckende Krieger und hartnäckige Räuber bekannt. Es ist sicherlich der Plünderung zu verdanken, dass die Wikinger das Auftauchen von Fibeln auf ihrem Territorium sahen. Aber nicht nur. Auch die Wikinger liebten schöne Dinge und Schmuck war ein fester Bestandteil ihrer Kultur.

Es ist daher keine Überraschung, dass die Skandinavier Fibeln tragen. Aber Vorsicht, die Nordischen trugen nicht irgendeine Brosche.

Auf ihren Fibeln befanden sich viele Tiere, etwa die Wölfe Fenrir, Geri und Freki, der Drache Níðhǫggr oder die Schlange Jörmungand . Doch die Wikinger schätzten vor allem die Form des Schildkrötenpanzers. Sie waren je nach geografischem Gebiet am beliebtesten und vielfältigsten:

  • Schildkrötenfibeln waren in Norwegen, Schweden und auf dem dänischen Festland zu sehen.
  • Fibeln in Form von Tierköpfen, wie die oben beschriebenen, wurden am häufigsten auf Gotland, einer schwedischen Insel in der Ostsee, gefunden.
  • Runde Fibeln wurden in Nordschweden und Finnland gefunden.

Man fand sie oft paarweise, aus Bronze und mit zwei Schichten, einer vergoldeten und einer mit Silber plattiert. Wie ursprünglich bei den Etruskern dienten sie dazu, die beiden Teile eines Kleidungsstücks zusammenzuhalten und Accessoires zu tragen. Obwohl die dekorative Verwendung sehr beliebt war, wurde die Fibel nicht nur in der Wikingerzeit zu diesem Zweck verwendet.

Wie Sie wahrscheinlich wissen, zeigten nordische Krieger gerne den sozialen Status, den sie in ihrem Dorf hatten. Könige und die wichtigsten Persönlichkeiten trugen alle Arten von Schmuck, um ihren Wert zu zeigen. Es gab Halsketten, Ringe, Ringe und Broschen! Ob für Frauen oder Männer, sie waren ein wesentlicher Bestandteil der Wikinger-Garderobe und werteten ihre Kleidung auf. Wikingerfrauen schätzten sie beispielsweise besonders wegen der Ausstattung ihrer Kleider.

Tatsächlich trugen junge Damen während der Ehe Kleider, bevor sie Frauen wurden. Im British Museum in London ist es möglich, ein Paar Wikinger-Schildkrötenfibeln zu sehen. Diese wurden von den beiden Liebenden während ihrer Verbindung getragen. Ein neuer Beweis für ihre Bedeutung innerhalb der Wikingerkunst.

Viele Bedeutungen

Hunterston Wikinger Brosche

Wie die Chiusi-Fibel weist auch die Hunterston-Brosche einen Besitzvermerk auf. Dieser prächtige Schatz aus den Invasionen der Wikinger wurde 1830 in Ayrshire gefunden. Diese Fibel stammt vermutlich aus dem Jahr 700 und weist eine rein keltische Verzierung auf.

Auf der Rückseite finden wir die Inschrift „Mælbrigða besitzt diese Brosche“. Wenn Name und Design keltisch und christlich sind, ist das Runenalphabet nordisch. Es ist möglich, dieses Objekt in den National Museums Scotland zu besichtigen.

Wenn die Fibel ein dekoratives und wirklich künstlerisches Objekt ist, ermöglicht sie Ihnen auch, Ihren sozialen Status zu behaupten. Die Immobilienmarke verstärkt diesen Gedanken. Abhängig von den Zivilisationen der Geschichte könnten die Formen von Broschen auch Berufe darstellen. Die Krieger und Häuptlinge trugen daher offensichtlich nicht die gleiche Art von Fibeln am Oberkörper.

Um das Beispiel des Wikinger-Schildkrötenfibelpaares zu nehmen: Die Fibel war auch ein Zeichen, mit dem die romantische Situation einer Frau gekennzeichnet werden konnte. Bräute hatten zweifellos Zugang zu aufwändigeren und schöneren Broschen als alleinstehende Frauen.

Schließlich besteht bei den Wikingern, wie auch in anderen Kulturen, ein großes Interesse an der Mythologie. Die Nordmänner haben eine große Anzahl von Göttern und Glaubensrichtungen. Es ist daher sicher, dass Schmuck als Hommage an sie verwendet wurde.

Nordendofs Fibel

Die Nordendof-Fibel aus dem 7. Jahrhundert ist eines dieser Juwelen. Die 1843 in der Nähe von Augsburg gefundene Brosche alemannischen Ursprungs trägt eine Inschrift in Runensprache, die mehrere germanische Gottheiten huldigt.

Es ist tatsächlich im alten Futhark geschrieben, dem ältesten Runenalphabet:

„Logaþore, Wodan, Wigiþonar“

Die Bedeutung des Vornamens ist ungewiss. Eine gängige Praxis bestand darin, eine Göttertrias um Glück und Glück anzurufen. Logaþore bedeutet in diesem Fall Lódur, einer der Götter hinter der Erschaffung des Menschen, oder Loki, Gott des Unheils.

Wodan ist die westgermanische Form des Gottes Odin. þonar bezieht sich auf Thor, den Gott des Donners. Die Bedeutung von Wigi bleibt umstritten. Eine Übersetzung von Wigiþonar bedeutet „Das þonar weiht“. Diese Formel wurde auf mehreren Runensteinen dieser Zeit gefunden.

Was ist der Unterschied zwischen Brosche und Fibel?

Um diese Verschlüsse zu bezeichnen, verwenden wir im allgemeinen Sprachgebrauch die Begriffe Fibeln und Broschen. Aber sind sie letztendlich dasselbe?

Die Fibel erschien in der Bronzezeit. Er wurde zum Aufhängen von Kleidung entwickelt und hat zunächst vor allem einen praktischen Zweck. Erst später wird sich seine Nützlichkeit als Dekorationsobjekt entfalten.

Bei der Brosche handelt es sich letztlich nur um die kleine Schwester der Fibel. In jüngerer Zeit wird die Brosche hauptsächlich von Frauen getragen. Tatsächlich ist es im Laufe der Zeit dank neuer Herstellungstechniken nach und nach möglich geworden, auf das Wadenbein zu verzichten. Die Brosche hat daher einen ästhetischen Zweck. Auch die Fixierung ist nicht dieselbe. Hinter dem Zierteil verbirgt sich eine Sicherheitsnadel, die entweder durch Schweißen oder Kleben befestigt wird.

Doch ob es sich um eine Fibel oder eine Brosche handelte, machten die Wikinger letztlich keinen Unterschied.